Stadtkapelle Buchen

Ganz im Zeichen des diesjährigen Jubiläums, 125 Jahre Stadtkapelle Buchen, stand die Jahreshauptversammlung.

Vorsitzender Christian Schulze streifte in einem kurzen Rückblick noch einmal die Höhepunkte des abgelaufenen Jahres, wobei er besonders für das Frühlingskonzert einen sehr guten Besuch und eine hervorragende Resonanz der Besucher feststellen durfte. Beim Vorsommerfest, welches gemeinsam mit dem Förderverein Kirchenmusik St. Oswald veranstaltet wird, durfte man sich über sehr schönes Wetter freuen und auch das eigene Weihnachtskonzert im Museumshof wurde von der Bevölkerung bestens aufgenommen.

Der Vorsitzende konstatierte, dass die Stadtkapelle auch im Rechenschaftsjahr die Stadt Buchen innerhalb und außerhalb der Stadtmauern bestens vertreten habe. Mit seinem Dank an alle Musiker, den Dirigenten Alexander Monsch für dessen unermüdlichen Einsatz, alle Funktionsträger im Vorstand, die Stadtverwaltung Buchen und an die Joseph-Martin-Kraus-Musikschule für die gute Zusammenarbeit, sowie an den Förderverein der Stadtkapelle mit dem Vorsitzenden Dr. Achim Brötel für die ausgezeichnete Unterstützung, schloss der Vorsitzende seinen Tätigkeitsbericht.

Erschwerte Jugendarbeit

Kritisch hatte er dabei auf die zunehmende Ganztagsbetreuung in den Schulen hingewiesen, die eine kontinuierliche Jugendarbeit erschweren. Ebenso galt sein Aufruf den Aktiven, die anstehenden Proben zum Frühlingskonzert möglichst vollzählig und konzentriert zu besuchen.

Auch Dirigent Alexander Monsch freute sich in seinem Bericht über die wertschätzende Resonanz des Publikums beim letztjährigen Konzert und wertete dies als Ansporn, den eingeschlagenen Weg kontinuierlich und zielstrebig weiterzugehen. Die zusätzlichen Konzertproben wirkten sich auch auf die musikalische Qualität insgesamt aus, und so sah er eine gute Grundlage, die große Vielfalt des Programms zu erweitern. Monsch wünschte sich für das Jubiläumsjahr eine musikalische Leidenschaft jedes Einzelnen, um die Menschen weiterhin zu begeistern und das Jubiläumsjahr zu einem besonderen werden zu lassen.

Im Bericht des Schriftführers Michael Lauer wurde Statistik lebendig, denn bei über 100 Verpflichtungen und etwa 80 Aktiven gab es über vielerlei interessante Zahlenverknüpfungen zu berichten. Eine detaillierte Aufzählung der Termine im abgelaufenen Jahr schloss sich an. Die Jugendleiterin Lisa Kohlmann berichtete über ihre Arbeit mit der ABC-Band in Zusammenarbeit mit der Jacob-Meyer-Grundschule, sowie der Jugendkapelle, die sie im Frühjahr von Robert Dreksler übernommen hatte.

Dabei dankte sie im Besonderen Alexander Monsch für dessen große Unterstützung im musikalischen und Julja Nagy für ihre im organisatorische Bereich. Insgesamt gelte es, ein verstärktes Augenmaß auf die weitere Entwicklung in der Jugendarbeit zu setzen, da sich die Rahmenbedingungen bei Kindern und Jugendlichen in den Schulen und im Freizeitverhalten spürbar veränderten. Dem Kassenbericht wurde nach Prüfung durch die Kassenprüferinnen Caroline Weber und Anette Bischof zugestimmt und beide wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Christof Kieser nutzte die Gelegenheit, sich als Sprecher der Versammlung beim Vorstand, insbesondere auch beim Vorsitzenden Christian Schulze, für die geleistete Arbeit zu bedanken und die Entlastung zu beantragen.

Anschließend hatte Schulze die erfreuliche Aufgabe mit Karina Boldt, Laura Schäfer, Jonathan Noe, Leonhard von Wedel, Simon Schmitt und Linus Kieser insgesamt sechs neue Mitglieder in die Stadtkapelle aufzunehmen. Dem Antrag auf Änderung der bestehenden Satzung hinsichtlich der Durchführung von Wahlen wurde im Folgenden nicht zugestimmt. Während der abschließenden Aussprache wurde auch intensiv über den Umgang von Veröffentlichungen in den sozialen Netzwerken gesprochen.

Im Mittelpunkt standen allerdings die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr. Das Frühlingskonzert findet am Samstag, 24. März, in der Stadthalle statt. An diesem Abend wird dann auch die vom Förderverein der Stadtkapelle herausgegebene Festschrift vorgestellt, die als „historisches Fotobuch“ mit über 200 Seiten in einem beeindruckenden Format veröffentlicht wird. Freunde des Jazz dürfen sich auf den 21. Juli freuen, wenn im Museumshof die Open-air-Veranstaltung „Jazz im Hof“ stattfindet. Am 20. Oktober lädt die Stadtkapelle dann zu einer öffentlichen Geburtstagsfeier in die Stadthalle ein, während am 20. November das Heeresmusikkorps Veitshöchheim in der Stadtkirche St. Oswald ein Benefizkonzert der besonderen Art gibt.

Veröffentlicht in den Fränkische Nachrichten, 20.02.2018