Stadtkapelle Buchen

Aktuelles

Wer etwas gibt, der bekommt auch etwas: Getreu diesem Leitsatz erfreuten die Ensembles der Buchener Stadtkapelle die Besucher ihres Weihnachtskonzerts, um hinterher selbst beschenkt zu werden.

Diese "vorweihnachtliche Bescherung" nahm im Laufe des Konzerts Landrat Dr. Achim Brötel vor, der einen symbolischen Scheck in Höhe von 2500 Euro an Christian Schulze, den Vorsitzenden der Stadtkapelle, überreichte.

Weiter

Stadtkapelle und Nachwuchs begeistertenSo servierte die von Lisa Kohlmann geleitete "ABC-Band" mit "Morgen kommt der Weihnachtsmann", "Kling, Glöckchen, kling" sowie "Jingle Bells" drei weihnachtliche Evergreens zum Mitsingen, Mitpfeifen oder auch nur zum Innehalten und sorgten damit für Begeisterung und auch Überraschung.

Schließlich spielen die jungen Instrumentalisten erst seit wenigen Monaten in dieser Formation auf. Umso beachtlicher gerieten ihre ausgesprochen quicken, schwungvollen Adaptionen der Klassiker.

Weiter

Zum alljährlichen Frühlingskonzert hatte die Stadtkapelle Buchen eingeladen - und die Stadthalle konnte den Besucherstrom kaum aufnehmen. Nicht nur viele Angehörige der vielen Mitwirkenden, sondern auch Menschen, die vom guten Ruf der Institution angelockt worden waren, formierten sich zu einem erwartungsfrohen Publikum.

Mehr als eine Vorgruppe bildete im ersten Programmblock die Jugendkapelle Buchen. Durch die enge Verzahnung mit der Joseph-Martin-Kraus-Musikschule gelingt es in Buchen permanent, junge Musiker auszubilden, die ihren Weg durch die Jugendkapelle zur Stadtkapelle nehmen.

Weiter

Dank für Enagement. Der Dank des Vorsitzenden galt eingangs allen Musikern der Kapelle, die durch ihren persönlichen Einsatz das Vereinsleben musikalisch wie gesellschaftlich bereicherten.

Ebenso dankte er seinen Vorstandskollegen, namentlich Klemens Weber als Stellvertreter, Schriftführer Michael Lauer, Kassenwartin Andrea Noe und Notenwartin Sarah Brötel, die gemeinsam mit dem Organisationsteam Christian Schulze, Jörg Bauer, Markus Knoll und Ralph Schönit die Rahmenbedingungen für ein intaktes Vereinsleben geschaffen hätten.

Weiter